FAQ

Fragen richten Sie bitte an info@sde21-urbanhub.de. Die gestellten Fragen und Antworten werden hier öffentlich beantwortet.

  • Müssen die Namen der beteiligten Studierenden bzw. Auszubildenden am 19. Juli 2019 bereits genannt werden?
    Nein. Lediglich die Nennung der beteiligten Institutionen aus Hochschule und Handwerk sind für eine Anmeldung erforderlich.

  • Wie viele Arbeiten dürfen von dem Team aus Berufsschule und Hochschule eingereicht werden?
    Max. 3 Arbeiten pro Kooperation sind zugelassen.
  • Bedeutet, „muss mit einem LKW in einem 40 Fuß Standardcontainer transportierbar sein“ in lediglich EINEM Container? 
    Ja. Der Pavillon kann zerlegt transportiert werden.

  • Fußabdruck max. 10qm: Ist das die reale Aufstandsfläche (z.B. auf Tellern) oder die überbaute Fläche? Dann wäre es ja z.B. nur ein Pavillon mit 2×5 m?
    Fußabdruck meint die überbaute Fläche.

  • Gibt es eine Vorgabe oder Limit welche die Abmessungen des ‚SDE21urbanHUB!‘ im aufgebauten Zustand betreffen? Es werden für die Transportfähigkeit eine Zahl von 10qm genannt – ist dies der HUB in abgebautem oder in aufgebautem Zustand?
    Die 10qm beziehen sich auf den Fußabdruck im aufgebauten Zustand.

  • Das gewünschte BIM-Modell taucht in den Abgabeleistungen nicht auf. Wie soll damit umgegangen werden?
    Ein BIM-Modell soll die Planungsphase unterstützen und ggf. später den Bau erleichtern. Die Jury kann nicht die BIM-Modelle aller Bewerber einzeln begutachten. Aus diesem Grund gibt es die Möglichkeit, das BIM-Modell in der Videoanimation, siehe Auslobung S. 5, in einer frei gewählten Form und Detailtiefe zu demonstrieren.

  • Das Verfahren ist anonym. Es wird jedoch eine Videodokumentation als Abgabeleistung gefordert, die dem ggf. entgegensteht.
    In der Videodokumentation sollte die Organisationseinheit nicht erkennbar sein. Einzelpersonen sind nicht unbedingt einer Organisationseinheit zuzuordnen. Eine Videodokumentation kann auch z.B. über Zeitrafferaufnahmen oder ähnliches erfolgen. Das Material dient hauptsächlich dem Nachweis für die ZUsammenarbeit von Auszubildenden und Studierenden.
  • Wo wird der HUB in Wuppertal stehen – Kontext im Innen- oder Außenraum? – Gibt es einen Kontext im urbanen Raum in Wuppertal?
    Im Außenraum, vorzugsweise im städtischen Raum, um die Sichtbarkeit zu erhöhen. Falls eine Genehmigung seitens der Stadt Wuppertal nicht erteilt wird, dann auf dem privaten Utopiastadt-Gelände, wo der SDE21 Wettbewerb ausgetragen wird, gegenüber vom Mirker Bahnhof, https://www.clownfisch.eu/utopiastadt-campus/bahnhof-mirke/

  • Können die Angaben der zu präsentierenden Informationen für die Erstellung eines kuratorischen Konzeptes/ Ausstellungskonzeptes präzisiert werden?
    Können zum jetzigen Zeitpunkt leider nicht erfolgen. Da eine Nachnutzung bei anderen Veranstaltungen von ENERGIEWENDEBAUEN angestrebt wird, ist das Ausstellungskonzept möglichst flexibel zu gestalten.

  • Wo wird der HUB gebaut? An der Hochschule/Berufsschule, die gewinnt?
    Ja.

  • Wo wird der HUB nach Fertigstellung/Erstmontage gelagert?
    Die Fertigstellung soll im Spätsommer 2020 erfolgen. Danach erfolgt in Absprache der Transport nach Wuppertal.

  • Ist die genannte Summe von 60.000€ netto oder brutto angegeben?
    Die 60.000€ werden zum Bau des Hubs an den Gewinner weitergeleitet. Inwieweit der Gewinner steuerpflichtig ist, muss mit dem Gewinner und der dahinterstehenden Institution geklärt werden.

  • Wie wird im Verfahren geprüft, ob der Entwurf in das Budget passt? Es ist keine Kostenschätzung/Kostenberechnung gefordert?!
    Es wird davon ausgegangen, dass jedes Team das maximale Budget von 60.000€ im Blick hat und kalkuliert.

  • Wie ist die Kostenkontrolle in der Realisierungsphase gedacht und wer leistet diese?
    Ist den Teams überlassen. Das Gesamtbudget beträgt 60.000€.

  • Wo sind die Folgekosten der Auftritte des offensichtlich als ‚Wanderobjekt‘ geplanten HUB zugeordnet + geregelt ? Teil des Budgets von 60.000€ oder stehen dafür zusätzliche Mittel zur Verfügung?
    Die 60.000€ beinhalten den Bau und den Transport nach Wuppertal. Ggf. entstehende Folgekosten während oder nach dem SDE21 Wettbewerb sind nicht Teil der 60.000€.

  •  Wie schlüsselt sich der Betrag nach Kostengruppen, einschließlich Baunebenkosten auf?
    Es ist kein Schlüssel nach Kostengruppen hinterlegt. Wie die 60.000€ verwendet werden (Material, Personal etc.), steht dem Gewinnerteam frei.

  • Wie wird der erforderliche Planungsaufwand der auf den Entwurf folgenden Leistungen finanziell geregelt?
    Es ist kein zusätzliches Budget, das über die 60.000€ geht, vorgesehen.
  • Fließt der Betrag als Drittmittel an die Hochschule/Berufsschule?
    Ja.

  • Wer ist der Auftraggeber für den HUB?
    Auslober ist das PTJ.
  • Wir bitten um Ausführungen zum Nutzungs-und Urheberrecht.
    Das Urheberrecht liegt bei dem Gewinnerteam, das Nutzungsrecht beim BMWi.

  • Wie sieht es mit Cofunding und dementsprechend auch dem Abdrucken der weiteren Finanzierungen durch zusätzliche Sponsoren aus?
    Das BMWi sieht sich als alleiniger Fördermittelgeber. Dies muss entsprechend mit dem BMWi Logo kommuniziert werden. Vor dem Hintergrund, dass das BMWi mit dem Hub eine Nachnutzung für weitere BMWi Projekte anstrebt, darf kein weiterer Sponsor genannt werden.